Ausgepackt Werkstatt Werkzeug

Erfahrungsbericht BOSCH GKS18V-57G

BOSCH GKS18V-57G

Die BOSCH GKS18V-57G ist eine akkubetriebene Kreissäge die sich seit Frühjahr diesen Jahres auch in meiner Werkstatt befindet. Hier gebe ich eine kurze Zusammenfassung der bisherigen Erfahrungen mit dieser akkubetriebenen Handkreissäge.

Warum überhaupt eine akkubetriebene Handkreissäge?

Der wichtigste Grund mich nach einer akkubetriebenen Handkreissäge umzuschauen war der Umstand, dass ich Sperrholz, Multiplex und anderes Plattenmaterial in der Regel als ganze Platten beim Holzhandel kaufe. Das ist deutlich preiswerter als im Baumarkt, zudem ist die Qualität höher. So eine Platte ist in der Regel 125*250cm groß und passt so natürlich nicht in mein Auto.

Bis vor wenigen Jahren war es üblich, dass der Holzhandel einen sogenannten „Trennschnitt“ pro Platte kostenlos macht, damit das Material transportiert werden kann. Dieser Kundenservice ist aber leider aus der Mode gekommen und mittlerweile werden hier saftige Zuschläge für so einen Schnitt verlangt – 10 EUR pro Schnitt und mehr sind keine Seltenheit.

Dieser Umstand und auch die Tatsache dass ein Trennschnitt nicht immer wirklich da gemacht wurde wo ich diesen haben wollte, haben mich bewogen eine Akkuhandkreissäge zu kaufen. Damit bin ich in der Lage, die großen Platten auf dem Hof des Holzhändler selbst zu trennen.

Warum die BOSCH GKS18V-57G ?

Ich hatte zwei wesentliche Anforderungen an die Säge:
Als Erstes sollte diese Säge mit einem langfristig verfügbaren Akkusystem ausgestattet sein – damit man auch in ein paar Jahren noch Ersatzakkus bekommt. Die Erfahrungen mit diversen Akkusystemen von gar nicht so billigen Markengeräten waren da in der Vergangenheit doch sehr ernüchternd.
Als Zweites sollte die Säge idealerweise mit möglichst viel von vorhandenen Zubehör anderer Elektrowerkzeuge kompatibel sein. Also hier an erster Stelle mit meinen Führungsschienen und auch den vorhandenen Sägeblättern.

Nach einigen Recherchen und Vergleich mit verschiedenen Marken habe ich mich dann für die BOSCH GKS18V-57G entschieden. Grund war zum einen die Tatsache dass diese Säge auf meine Festool-Schienen passt, ich die vorhandenen 165er Sägeblätter meiner Festool TS-55 montieren kann und zu guter Letzt der wirklich günstige Preis der bei Werkzeugstore24 für dieses Set aufgerufen wurde.

Ich habe diese Handkreissäge BOSCH GKS18V-57G als Sonderangebotsset mit 4Ah Akku, BOSCH 18V Lagegerät in der LBOXX gekauft.
Wichtig bei Preisvergleichen: Es gibt diese Handkreissäge auch als Variante ohne das „G“ – dann für einige Euro billiger. In dieser Version ohne „G“ hat die Säge eine einfache Grundplatte aus Blech und kann dann NICHT zusammen mit einer Führungsschiene benutzt werden.
Da der Preisunterschied zur „G“-Version aber nur wenige Euro beträgt, macht es in meinen Augen keinen Sinn darauf zu verzichten.

Arbeiten mit der BOSCH GKS18V-57G

Wie schon beschrieben habe ich dieses Säge mit dem 4Ah Akku bekommen. Das ist in meinen Augen auch der kleinste Akku der hier sinnvoll einzusetzen ist. Die Schnittleistung der Säge ist damit ausreichend gut.

Eine doppelte Lage 21mm Multiplex – insgesamt also 42mm Materialstärke – lassen sich problemlos sägen. Die Geräuschentwicklung liegt in erträglichem Rahmen, ein Gehörschutz ist nicht unbedingt erforderlich.

Das mitgelieferte Sägeblatt ist ein Dünnschnitt-Sägeblatt mit 36 Zähnen. Es reicht für meine Zwecke aus, die Schnittleistung der Säge in Verbindung mit dem 4Ah Akku in unterschiedlichstem Plattenmaterial ist sehr gut. Aber auch beim Besäumen von Bohlen im Längsschnitt macht die Säge ein gute Figur. Und falls das Sägeblatt sich verklemmt, schützt eine Abschaltautomatik den Motor vor dem Durchbrennen.

Die Sägeblattabdeckung ist ein federnd gelagertes Kunststoffteil und ist hinreichend robust. Beim Einsatz schwenkt es sauber nach hinten und die Säge lässt sich so mit einer Hand problemlos führen.

Die Bodenplatte der BOSCH GKS18V-57G ist sehr exakt gearbeitet. Die Platte ist eben und gleitet gut. Sie besitzt gefräste Führungsnuten, passend sowohl für das BOSCH als auch das Festool Führungsschienensystem.

 Die Sägetiefe kann mit einem Hebel eingestellt werden, der sich links am Sägeaggregat befindet. Die Zugänglichkeit ist sehr gut, die Fixierung der Sägetiefe ist mit einer halben Umdrehung gut möglich.

Sägetiefe einstellenSeitlich am Gehäuse ist noch eine Skala für die Sägetiefe angebracht. Diese ist recht grob und in Ihrer Genauigkeit natürlich kein Vergleich mit einer Tauchsäge. Für die typischen Einsatzfelder einer Handkreissäge ist das aber ausreichend.

Am Gehäuse der Säge kann ein Absaugstutzen montiert werden, um einen Sauger anzuschließen. Es passen dabei die üblichen 32mm Gummimuffen. Zusammen mit einem guten Werkstattsauger ist das Absaugergebnis für eine Handkreissäge sehr gut! Es tritt kaum Staub aus, die Schnittlinie ist immer gut zu erkennen.

Einen kleinen Wehrmutstropfen gibt es allerdings: Da die Absaugmuffe nur an seiner Seite eine Schraube hat – die andere Seite ist nur eine Kunststoffnase zum einrasten – löst sich dieses Teil recht leicht, wenn man zuviel Spannung auf dem Saugschlauch hat. Eine Abhilfe wäre das Festkleben dieses Teils mit Sekundenkleber.

Nachteil dieser dauerhaften Lösung: Mit dieser Muffe und ohne Sauger funktioniert der Auswurf des Sägemehls nicht mehr so optimal.

Und da ich diese Handkreissäge ja vor allem mobil einsetze – also z.B. beim Holzhändler auf dem Hof – benutze ich einen Sauger an dieser Säge eher nicht. Die Muffe habe ich an meiner Säge darum wieder entfernt.

Noch ein weiterer Hinweis: Die Nut für die Führungsschienen ist sehr exakt gefräst. Es ist jedoch keine Einstellung der Nutbreite wie an einer Tauchsäge vorhanden.

Will man die BOSCH Handkreissäge an einer verlängerten Führungsschiene benutzen, so muss man die beiden Schienenteile beim Verschrauben sehr sorgfältig ausrichten. Es kommt ansonsten zum Verklemmen der Säge an der Übergangsstelle.

Mit der BOSCH GKS18V-57G wird zudem noch ein einfacher Parallelanschlag mitgeliefert, den ich aber bisher noch nicht eingesetzt habe.

Mein Fazit

Die Säge hat sich im Hinblick auf den gedachten Einsatzzweck sehr bewährt. Wann immer ich zum Holzhändler fahre ist diese Säge im Kofferraum mit dabei und ich bin für die üblichen Eventualitäten gerüstet.

Akku und Ladegerät können in der LBOXX mit untergebracht werden, es ist sogar noch Platz für einen zweiten Akku. Damit habe ich auch beim Einsatz außerhalb meiner Werkstatt alles mit dabei.

Auch wenn eine Handkreissäge eine Tauchsäge beim Möbelbau nicht ersetzen kann, ist die BOSCH GKS18V-57G eine Säge die man sich als Holzwerker einmal anschauen sollte, wenn man ohne Netzstrom arbeiten möchte.

Für den Einsatz in der Werkstatt bevorzuge ich immer noch Elektrowerkzeuge mit Netzanschluss.

Hier das Sologerät in der LBOXX, aber ohne Akkus

Oder als Komplettpaket in der LBOXX mit zwei 5Ah Akkus und Ladegerät

2 Kommentare zu “Erfahrungsbericht BOSCH GKS18V-57G

  1. Vielen Dank für den ausführlichen Bericht zu der Bosch Akku Handkreissäge und ich kann den Grund sehr gut nachvollziehen. Es kommt aber immer wieder auf den Einsatzzweck an, ob es ein Profi- oder ein „Heimwerkergerät“ sein muss. Nur für den gelegentlichen Gebrauch wäre mir persönlich diese Akku-Handkreissäge zu überdimensioniert. Aber Bosch ist halt gut. Obwohl..?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.