Artikelformat

Werkstatthelfer aus dem 3D-Drucker

Hier stelle ich kurz drei kleine Werkstatthelfer aus dem 3D-Drucker vor, die ich mir im Laufe der vergangenen Wochen ausgedruckt habe.

Nichts spektakuläres, aber eben kleine Helfer für die Werkstatt.

Natürlich könnte man die ersten beiden Teile auch aus Holz anfertigen, es braucht dazu nicht unbedingt einen 3D-Drucker. Da aber doch zahlreiche Leser meines Blogs so ein Ding haben, hier mein kurzer Bericht.

Schleifblock für runde Schleifscheiben

Beim Einsatz meines kleinen BOSCH Exzenterschleifers entstehen des öfteren Schleifscheiben, die nur am Rand abgenutzt sind. Auf der Holzoberfläche führt dies teilweise zu unschönen Schleifspuren. Zum wegschmeissen sind mir diese Scheiben zu schade, also verbrauche ich diese im Handschliff.

Dazu dient dieser Schleifklotz. Gedruckt in 3Dprima select PLA Dunkelblau und BasicFil PLA Orange mit 0,2mm Layerhöhe, 2 Außenschichten und 15% Infill ergibt sich ein stabiler, angenehm leichter Schleifklotz.

Zum Zusammenbau werden noch zwei Sechskantmutter M4 und eine Linsenkopfschraube M4*50 benötigt.

Die STL Daten zum Druck sind hier zu finden: https://www.thingiverse.com/thing:3058711

Das Ur-Design dieses Schleifklotzes ist aus Holz und stammt übrigens vom bekannten YouTuber John Heisz, dessen Kanal ich bei dieser Gelegenheit nur empfehlen kann.

Schutzbacken für die Festool-Zwingen

Wer kennt das Problem nicht: Die Zwingen von Festool sind für den Einsatz in Führungsschiene optimiert, aber beim Einsatz direkt auf Holz hinterlassen diese oftmals unschöne Dellen.

Abhilfe schafft dieser Zwingenschutz. Gedruckt in PrimaSelect PETG Hellgrün senkrecht stehend. Druckparameter sind 0,2mm Layerhöhe, 4 Außenschichten und 25% Infill.

Man kann hier auch PLA einsetzen, aber das PETG verkraftet nach meiner Erfahrung die Belastung mit Druck ein wenig besser als PLA.

Da die Abmessungen der Zwingenköpfe quasi genormt sind, sollten diese Schutzbacken auch bei den Tischzwingen von Makita und Bessey passen.
Die Modelldaten gibt es hier: https://www.thingiverse.com/thing:652404

Splitterschutz für TS-55 R

Wer häufig beschichtetes Plattenmaterial in unterschiedlicher Stärke mit seiner Festool TS 55 R sägt, kennt das Problem: Der Splitterschutz verschleißt recht schnell. Und die Dinger sind als Festool-Teil relativ teuer.

Hier verwende ich nun seit einiger Zeit mit Erfolg einen Splitterschutz aus dem 3D-Drucker.

Ich drucke hier mit 3Dprima Select PLA Hellgrün. Das hat zwei Gründe: Zum einen ist das ein sehr hochwertiges Filament und die resultierenden Teile sind sehr stabil. Zum anderen kommt diese Farbe dem Festool-Grün sehr nahe.

Meine Druckparameter: 0,15mm Layerhöhe, 2 Außenschichten, 3 Deckschichten, 25% Infill.

Die STL-Datei für diesen Festool Splitterschutz ist ebenfalls auf thingiverse zu finden: https://www.thingiverse.com/thing:2345998

2 Kommentare

  1. Ja so ein 3D-Drucker ist schon eine feine Sache. In der Arbeit haben wir auch einen und der läuft fast 24 Stunden pro Tag, 7 Tage die Woche – selbstverständlich rein dienstlich 🙂

    Die Idee mit den runden Schleifscheiben ist genial.Bei wandert die hälfte auch immer ungenutzt in die Tonne. Ich denke, ich werde die Klötze gleich mal in Auftrag geben 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.