Artikelformat

Stabile Werkbank – Teil 2 Tischplatte

Beim Bau der stabilen Werkbank geht es weiter mit der Montage des Zwischenbodens und der Tischplatte.

Werkbank_24

Als ersten Schritt habe ich den Zwischenboden in den Unterbau montiert. Dieser besteht aus einer 18mm OSB-Platte die ich noch von meinem Schrankbau-Projekt übrig hatte.
MIt der Stichsäge wurden die Ausschnitte für die Beine herausgesägt und dann der Zwischenboden mit einigen SPAX-Schrauben auf dem unteren Rahmen geschraubt.

Werkbank_303

Da ich später noch zwei Schubladen montieren will, habe ich noch zwei Kanthölzer 40*50 quer an die rechte Seite des Unterbaus geschraubt. Daran kann ich dann die Schubladenführungen anschrauben.

Weiter geht es mit der Tischplatte. Diese besteht aus 18mm Multiplex-Platte. Zuerst wollte ich nur eine Platte auf das Untergestell schrauben, aber das erschien mir zu dünn. Ich habe mich daher entschlossen aus zwei Lagen der 18mm Multiplexplatte eine 36mm Platte herzustellen. Als angenehmer Nebeneffekt würde dann auch die verschandelte Seite die ich zuvor als Unterlage zum Zusägen benutzt hatte, verschwinden.

Werkbank_301

Der Zuschnitt der erfolgt wieder mit der bewährten FESTOOL EBQ-55 und einer langen Führungsschiene.

Werkbank_302

Die Plattenseite mit den Sägespuren kommt nach innen. Mit dem Zahnspachtel wird Weißleim aufgebracht, dann die beiden Platten zusammengelegt und von der Mitte her beginnend mit SPAX 4*30 zusammengeschraubt, die ich noch von meinem Dutch Toolchest Projekt übrig hatte.

Werkbank_308

Weil die Tischplatte der stabilen Werkbank 75cm breit sein soll, meine Multiplexplatte aber nur 125cm hatte, habe ich den Rest mit einem Streifen der 18mm OSB-Platte aufgedoppelt, die vom Zwischenboden übrig war. Damit habe ich eine stabile, schwere Tischplatte.

Werkbank_305

Die verklebte und verschraubte Tischplatte wurde dann mit Handkreissäge und Führungsschiene rings herum bündig gesägt.

Werkbank_306

Die Tischplatte wollte ich zuerst mit Schrauben von oben an den Unterbau schrauben, aber dann hätte ich oben die Schraubenköpfe auf der Arbeitsfläche.
Ich habe mich dann an die Wolfcraft Undercover Jig erinnert, die ich noch von einer Möbelreperatur herumliegen hatte. Damit kann ich über Taschenlochbohrungen die Tischplatte von unten verschrauben.

Werkbank_307

Mit einer Zwinge habe ich die Schablone fixiert und reihum Taschenlöcher in den Unterbau gebohrt. Nachdem ich die richtige Einstellung gefunden hatte ging das recht flott von der Hand. Zum Einsatz der Undercover-Jig werde ich in Kürze noch einen separaten Erfahrungsbericht schreiben.

Werkbank_331 Hier das Ergebnis: fertige Taschenlöcher am oberen Rahmen.

Werkbank_321

Die Tischplatte wurde dann auf den Unterbau der Werkbank aufgelegt und mittig ausgerichtet. Als Orientierungshilfe habe ich eine Holzklotz mit Markierung benutzt.

Werkbank_309Der Abstand der Linie muß überall gleich sein, dann liegt die Tischplatte mittig auf dem Unterbau auf. Dann werden die Schrauben von unten eingedreht – fertig!

Werkbank_311

Um der stabilen Werkbank einen ringsherum geschlossen Unterbau zu geben, habe ich diesen mit 3mm MDF-Platte verkleidet. Diese hatte ich ebenfalls noch vom Schrankbau übrig. So ist sichergestellt dass die im Unterbau gelagerten Werkzeuge nicht verstauben.

Werkbank_21

Befestigt habe ich die 3mm MDF-Platte mit dem METABO-Tacker den ich zwar nur selten benutze, der dann aber immer wieder viel Zeit spart. Und so war das Ganze in wenigen Minuten erledigt und falls doch mal nötig, kann die Rückwand auch wieder einfach entfernen.

Werkbank_22Damit ist der zweite Bauabschnitt der stabilen Werkbank fertig. Weiter geht es nächste Woche mit dem Bau der Schubladen.

Hier das Projekt „Stabile Werkbank“ im Überblick:
Stabile Werkbank – Teil  1 Unterbau
Stabile Werkbank – Teil  2 Tischplatte
Stabile Werkbank – Teil  3 Schubladen
Stabile Werkbank – Teil  4 Türen und Griffe

13 Kommentare

  1. Hallo Wolfram!

    Ein schönes Projekt und eine tolle Dokumentation – mit beidem hast Du Dir viel Mühe gemacht! Jetzt sind wir natürlich schon sehr gespannt, wie’s weiter geht. 🙂

    Danke, dass Du diesmal wieder auf SPAX gesetzt hast. Gib uns gern Feedback oder stell uns bei Bedarf Fragen (hier, an fb@SPAX.com oder über facebook.com/SPAX). Deine Meinung ist uns sehr wichtig. Übrigens: Wusstest Du, dass SPAX 100% Qualität made in Germany ist – das hat nun auch der TÜV Nord bestätigt (www.youtube.com/watch?v=CSuAIUE9Oy8&list=UUf3XHH8h4qOoEa7iDo7S-6w).

    Viele Grüße,
    Dein SPAX-Team

    Antworten
  2. Hallo Wolfram,

    nächste Woche Mittwoch geht es weiter mit meinen Längsträgern.
    Dann werde ich die Unterkonstruktion zusammenbauen.
    Heute sind auch endlich meine ASSY Schrauben angekommen 🙂
    Kannst Du mir eventuell noch sagen was man sich so an Spax. und Würth-Schrauben zulegen sollte (Durchmesser, Längen und Kopfform).

    Danke und Gruß
    Carsten

    Antworten
  3. Carsten Münch

    21/11/2016 @ 12:26

    Hallo Wolfram,

    den Unterbau der Werkbank habe ich ja bereits erfolgreich abgeschlossen. Leider konnte ich aus Zeitgründen die Werkbank nicht weiter bauen. Das soll aber jetzt wieder losgehen…….
    Als nächstes werde ich mich an die Arbeitsplatte machen. Du verwendest ja eine Multiplexplatte, ist diese aus Buche oder Birke ?

    Gruß
    Carsten

    Antworten
    • Hallo Carsten, ich habe Birkenmultiplex benutzt weil ich die gerade zur Hand hatte. Wenn Du Buche bekommen kannst nimm diese, denn die Oberfläcjhe ist dann etwas härter und wiederstandsfähiger

      Antworten
  4. Hallo Wolfram,

    vielen Dank für die Rückmeldung.
    Ich hatte 2014 schon einmal gefragt ob Du mir eventuell sagen könntest was man sich so an Schrauben(Spax) so zulegen sollte. (Durchmesser, Längen etc).
    Damals schriebst Du was von einem zweiten Teil des Schraubentutorials…….
    Gibt es das noch nicht, oder habe ich es bloß noch nicht gefunden.
    Falls es den zweiten Teil noch nicht geben sollte, könntest Du mir dann eine Auflistung geben?

    Danke und Gruß
    Carsten

    Antworten
    • Hallo Carsten, der zweite Teil des Schrauben-Tutorials ist in der Tat noch nicht geschrieben. Danke für den Hinweis, das werde ich dann in Kürze mal nachholen.

      Antworten
  5. Hallo,
    sehrt gutes und detaillierte Beschreibung. Dein Blog gefällt mir sehr. Eine Frage hätte ich, was hast du für Schrauben genommen um die Tischplatte zu fixieren? Die dürfen ja dann nicht sol lang sein oder? maximal 30mm?
    Und noch eine andere Frage: Welche minimale Stärke würdest du für die obere Platte empfehlen damit genug Stabilität für die üblichen Arbeiten vorhanden ist?
    Wenn ich bspw. eine 20mm starke Platte habe, kann ich nur 15mm lange Schrauben nehmen oder?

    Vielen Dank und Gruß
    Stephan

    Antworten
    • Hallo Stephan,

      ich habe meine Platte aus zwei Schichten 19mm Multiplex zusammengeleimt. So komme ich auf 38mm Gesamtstärke – und das braucht es schon, wenn man auch mal „schwere“ Arbeiten auf der Werkbank ausführen möchte. Nur 20mm wäre mir persölich ein wenig zu dünn.
      Bei einem Kollegen haben wir übrigens eine 15mm Multiplex-Platte genommen und auf eine 24mm OSB-Platte aufgeklebt. Das funktioniert auch wunderbar und man hat eine glatte Oberfläche.
      Die Länge der Schrauben hängt davon ab, wie Du die Taschenbohrlöcher im Rahmen bohrst. Ich habe da Schrauben mit 50mm Länge benutzt, weil meine Bohrungen im Rahmen recht lang sind. Wichtig ist nur, dass diese wenigstens 2/3 tief in der Platte sind, damit man die Bankplatte auch an den Kanten voll belasten kann – wenn man z.B. einen Metall-Schraubstock montiert.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.