Artikelformat

Buchtipp: Nisthilfen für Wildbienen

Wer kennt sie nicht – die „Insektenhotels“ die vielerorts in den Garten gestellt werden, um  unseren bedrohten Insektenarten ein Zuhause zu bieten. Hier stelle ich ein Buch zum Thema vor vor, das ich vor kurzem in unserer örtlichen Buchhandlung gefunden und auch gleich gekauft habe.

Warum überhaupt dieses Buch?

Der Bau eines Insektenhotels scheint recht einfach, wenn man sich die im Baumarkt oder auch im Supermarkt preiswert angebotenen Objekte anschaut. Da denkt sich jeder Holzwerker: einen Kasten bauen, ein paar Löcher in Holzscheiben gebohrt, Tannenzapfen dazu und fertig! Das kann ich auch.

Ein schönes Beispiel eines solchen selbstgebauten „Insektenhotels“ wurde auch vor kurzem in der Lesergallerie von HOLZWERKEN.NET veröffentlicht. Aber trotz der vielen Mühe wird der Erbauer wohl kaum Besucher aus dem Insektenreich bekommen. Aber warum nur?

Das Buch „Nisthilfen für Wildbienen“

Da auch an mich vor einiger Zeit der Wunsch herangetragen wurde, mehrere Insektenhotels zu bauen, war ich auf der Suche nach Informationen. Eher zufällig bin ich auf dieses Buch von Werner David gestoßen.

Der Autor, Werner David ist Naturfotograf und betreibt die Webseite „Naturgartenfreunde“. Er besitzt ein profundes Wissen über das Thema Insekten im heimischen Garten und erklärt auch, warum der Begriff „Insektenhotel“ irreführend ist.

In diesem Buch hat er in sieben Kapiteln all sein Wissen zusammengetragen, was man beim Bau einer solchen Nisthilfe für Insekten beachten soll. In vielen anschaulichen Bildern werden zum einen die Bedürfnisse der verschiedenen Insekten erläutert und wie die Nisthilfen gestaltet sein müssen, damit diese auch einziehen. Zum Anderen wird ausführlich beschrieben, welche verschiedenen Möglichkeiten man zum Bau hat.

Das Buch ist reich bebildert, sehr verständlich geschrieben und daher angenehm zu lesen. Leider ist es aber auf mattem Papier gedruckt, wodurch einige der kleinformatigen Bilder etwas unscharf wirken. Insgesamt sind die Bilder aber gut zu erkennen.

Der für mich interessanteste Teil des Buches war das Kapitel „So bitte nicht“. Hier werden die typischen Fehler beschrieben, die bei käuflichen oder auch selbstgebauten Nisthilfen gemacht werden. Danach ist dann auch jedem klar, was alles bei dem auf HOLZWERKEN.NET vorgestellten Insektenhotel falsch gemacht wurde. Es sind nicht nur die Löcher falsch gebohrt, es wurden auch viele andere Fehler gemacht, die den lieben Insekten einen Einzug verleiden werden.

Mein Fazit

Für jeden Holzwerker und Gartenfreund der ein wirklich praxistaugliches „Insektenhotel“ bauen möchte, ist dieses Buch eine unbedingt empfehlenswerte Lektüre. Man erfährt eine Menge wichtiges Hintergrundwissen und die danach gebauten Nisthilfen für Insekten sind sicherlich schnell besiedelt. Und das ist es ja, warum man den ganzen Aufwand treibt.

Das 160 Seiten starke Buch kostet 19,90 EUR und ist im pala verlag erschienen. Es über die ISBN-10: 3895663581 in jeder Buchhandlung erhältlich.

Wer diesen Blog unterstützen will, der kann über den nachfolgenden Link das Buch bei AMAZON bestellen. Ich erhalte dann eine kleine Provision für den technischen Betrieb dieses Blogs.

3 Kommentare

  1. Hallo Wolfram,
    sehr spannend! Ich war mir bis vor kurzem gar nicht darüber im Klaren, dass wir so ein massives Insektenproblem tatsächlich haben.
    Ich werde mir das Buch auf jeden Fall besorgen.

    Vielen Dank für deinen Hinweis.
    Herzliche Grüße
    Frank

    Antworten
  2. Danke für den Beitrag.
    Ich wollte mal ein richtige „professionelle“ Nisthilfe für Bienen bauen und im Wald irgendwo hinstellen. Habe dann Imker um Rat gefragt wie man solch eine Unterkunft vernünftig und artgerecht baut. Mir wurde gesagt, das dies nicht geht und man da schon als Imker tätig sein muss… So einfach in den Wald stellen und vergessen geht nicht…

    Werde die Sache weiter verfolgen und mal zusehen so ein Teil zu bauen… Kann man ja dann über das Jahr hinweg bei Spaziergängen überprüfen in wieweit das angenommen wird. Ok, neben einen Wanderweg sollte man so ein Wildbienenmotel aber eher nicht stellen 😉

    Danke für die Anregung.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.