Artikelformat

Erfahrungsbericht – Festool CS70 Tischkreissäge

Hier folgt der lange erwartete Erfahrungsbericht zu meiner Festool CS70 Tischkreissäge.

F_CS70 - 2Diese Maschine war im Jahre 2011 die erste größere Investition die ich zu Beginn meiner Holzwerker-Karriere getätigt habe.

Wie viele andere Holzwerker auch stand ich vor der Frage, welche Tischkreissäge ich mir kaufen sollte. Weil ich in der Garage arbeiten muß, wollte ich unbedingt eine halbstationäre Maschine haben, die ich im Falle des Falles abbauen und platzsparend wegräumen kann.

Nach einigen Gesprächen mit meinem Werkzeughändler habe ich mich dann für die Festool CS70 entschieden, da diese von allen ausgestellten Maschinen den stabilsten Eindruck machte. Im direkten Vergleich im Laden standen Tischkreissägen von BOSCH, Makita und Scheppach.

Ein weiterer Grund sich für die CS70 zu entscheiden war die Zugfunktion. Damit kann die CS70 in vielen Fällen die Aufgaben einer Kappsäge übernehmen. Das erweitert das EInsatzspektrum dieser Maschine nochmals ganz erheblich und das für die Kappsäge gesparte Geld kann man in Zubehör für die Tischkreissäge investieren.

F_CS70_3 - 1Gekauft habe ich das Festool CS70 EB Set (Best.Nr. 561199 ), bei dem neben den Anschlägen auch der Schiebetisch, die Tischverbreiterung und die Tischverlängerung enthalten sind.

Im Laufe der Zeit dazugekommen sind dann verschiedene Festool Zwingen, verschiedene Sägeblätter und die Zusatzklemmungen von der Kappsäge und vom Festool MFT. Gerade die Zusatzklemmungen sind meiner Meinung nach sehr sinnvoll, da diese die mit der CS70 mögliche Schnittqualität auch bei hoher Belastung nochmals deutlich verbessern.

Das Video

Hier also der vielfach von meinen Lesern gewünschte Erfahrungsbericht zu meiner Festool CS70 als Video.

Wer nach dem Anschauen des Videos noch Fragen oder Anmerkungen zur Festool CS70 hat, der kann diese gerne in den Kommentaren auf meinem Blog oder bei YouTube an mich stellen.

NACHTRAG: Auf vielfachen Wunsc habe ich noch eine genauere Beschreibung zu den Zusatzklemmungen für die CS70 geschrieben.

26 Kommentare

  1. Hallo Wolfram!
    Danke für den äußerst informativen Testbericht. Bei der Entwicklung der Säge hat man sich genug Gedanken über die Modularität/Erweiterungsmöglichkeiten gemacht, und das gefällt mir sehr gut. … bis auf den Preis halt 🙂

    Sg
    Stefan

    Antworten
  2. Lieber Wolfram!

    Vielen Dank für das tolle Video und die Arbeit, die dahinter steckt.

    Eine wichtige Entscheidungshilfe.

    mit den besten Grüßen aus Wien
    Harald

    Antworten
  3. Jochen Kreitz

    04/11/2015 @ 22:51

    Hi Wolfram, ein sehr gur gemachter und informativer Film zu dieser Maschine. Wer vor der Wahl einer solchen Anschaffung steht hat hier entweder gleich die richtige Maschine oder zumindestens eine gute Grundlage um sich weiter zu informieren.
    Danke für die Arbeit und Zeit die du in die Erstellung des Video investiert hast.

    Gruß

    Jochen

    Antworten
    • Ja, so ein Filmchen verschlingt schnell mal mein Zeitbudget für ein ganzes Wochenende. Daher schaffe ich auch nur sporadisch ein Video zu veröffentlichen.

      Antworten
  4. Super Beitrag gefällt mir richtig gut! Ich hätte natürlich gerne diese Kreissäge aber ich bin immer noch blutiger Anfänger. Deshalb frage ich mich ob sich diese Investition wirklich lohnt und ob ich erst eine günstigere nehmen soll. Du sagtest, das wäre deine erste gewesen, deshalb die Frage ob du damals auch noch so ein Anfänger warst und ob du das Potential relativ schnell ausnutzen konntest?

    Antworten
    • Hallo Malte,
      ja ich konnte das Potential der Säge schnell nutzbar machen. Warum? Weil man mit der CS70 auf Anhieb sehr gute Arbeitsergebnisse bekommt. Das macht Lust auf mehr und man wagt sich an komplexere Projekte. So kommt man schrittweise immer weiter. Bei einer Billigsäge klappt nix, man ist frustriert und verliert die Lust. Leider schon mehrfach im Bekanntenkreis erlebt. W
      enn man sich keine große Tischkreissäge leisten will/kann, dann empfehle ich eine hochwertige Tauchsäge mit Führungsschiene, also eine von Bosch, Festool oder DeWalt zum Einstieg.

      Antworten
  5. Toller und informativer Beitrag. Ein Vergleich mit der CS 50 wäre auch sehr von Interesse. Wäre diese beispielsweise für deine Projekte ein Nummer zu klein?

    Schöne Grüße aus Österreich

    Antworten
    • Ich hatte mir auch die CS50 angeschaut. Und ja, die war mir wirklich zu klein. Vor allem mit der Schnitttiefe von 50mm kommt man beim Arbeiten mit Massivholz recht schnell an die Grenzen. Ein Projekt wie z.B. meinen Wohnzimmertisch kann man damit auch erstellen, aber es wird z.B. bei den Beinen deutlich aufwändiger.

      Antworten
  6. Interessante Seite, ich habe eine Anmerkung zum Thema Zugfunktion.
    Ich besitze ebenfalls eine CS70 mit dem kleinen Schiebtisch. Seit ich mir den Schibetisch zugelegt habe, brauche ich die Zugfunktion nicht mehr. Wozu nutzt du die Zugfunktion?

    Antworten
    • Hallo Andreas,
      Die Zugfunktion benutze ich für die meisten Kappschnitte, weil ich das lange Material dann nicht bewegen muß. Also z.B. beim Ablängen von Vierkanthölzern oder Latten. Gerade wenn das Holz rechts und links weiter über den Tisch steht, ist mir die Zugfunktion lieber.

      Antworten
  7. Wolfgang Gerner

    23/04/2016 @ 14:54

    Grüß Dich, Wolfram,

    vielen Dank für den ausführlichen Bericht.

    Gestatte mir eine Frage dazu: kann man die CS70 mit dem MFT verbinden, bzw. ist es überhaupt sinnvoll/nötig?

    Hintergrund dazu: Ich habe bisher eine TS55 mit CMS-Tischsägemodul, Schiebetisch (an der CMS/MFT-Verlängerung) und war immer froh, den MFT quasi als zusätzliche Auflagefläche zu haben. Jetzt aber überlege ich, auf die CS70 aufzurüsten. Reicht Dir die Verbreiterung der CS70 aus?

    Vielen Dank im Voraus

    Wolfgang

    Antworten
    • Hallo Wolfgang,
      soweit ich weiß kann man die CS70 mit dem MFT verbinden, aber gebraucht hätte ich das bis jetzt nicht. Ich selbst habe keinen MFT. Mit den beiden Anbauteilen Tischverbreiterung und Tischverlängerung komme ich in der Regel aus, auch bei größeren Möbelteilen. Der wichtigste Vorteil der CS70 gegenüber einer TS55 ist für mich die erheblich größere Schnitttiefe, der deutlich stärkere Motor und die Zugfunktion. Das erlaubt auch „dicke Bretter“ abzulängen und erspart mir die Kappsäge.

      Antworten
  8. Wolfgang Gerner

    25/04/2016 @ 15:15

    Grüß Dich, Wolfram, allerbesten Dank.

    Deine Hinweise auf die Vorteile der CS70 sind unter anderem den Grund für meine Überlegungen, denn grade bei 45°-Gehrungen bei mehr als >30 mm Dicke komme ich mit der TS55 an die Grenze. Ich schaue mir derzeit auch die Mafell Erika85 an, doch tendiere doch eher zur CS70.

    Nochmals besten Dank

    Wolfgang

    Antworten
  9. Moin.
    Ich hab leider nur Ärger mit der Maschine.
    Ist nicht meine und wird auch von andern Menschen benutz, daher lässt der Zustand ein wenig zu wünschen übrig.
    Der Parallelanschlag läuft überhaupt nicht gut. Mit einer Hand kann man den überhaupt nicht verschieben.
    Und der Queranschlag ist nie genau auf 90°.

    Eigentlich sollte das ja eine Sache der guten Justierung sein, aber irgendwie bringt das bisher nichts.

    Gruß Jens

    Antworten
    • Hallo Jens, Anschläge gut justieren, Schrauben dann mit Sicherungslack fixieren dann passt alles. Die Führungen der Anschläge ein wenig mit Silikonspray behandeln, dann flutscht das.
      Was man nicht tun darf bei der CS 70: Anschläge In die Ecke knallen oder auf den Boden fallen lassen. Dazu ist das Festool Zeug zu weich und verstellt sich auf Dauer.

      Antworten
  10. Manfred Joerißen

    13/03/2017 @ 18:06

    Hallo Wolfram!
    Du schreibst, dass du unterschiedliche Sägeblätter für die CS70 hast. Welche Sägeblätter hast du denn und für welche Anwendungsfälle?
    Gruß
    Manfred

    Antworten
    • Hallo Manfred, entsprechender Blogartikel ist in Vorbereitung, da mir diese Frage jüngst verschiedene Leser gestellt haben. Insgesamt habe ich 4 Sägeblätter für längs und Querschnitte

      Antworten
  11. Hallo Wolfram!
    Erstmal ein großes Dankeschön für den Umfangreichen Testbericht. Obwohl der Preis mich anfangs etwas davon abgehalten hat mir die Säge zu kaufen, bin ich jetzt doch zu dem Entschluss gekommen, dass es Ohne vermutlich nicht so einen Spaß bereiten wird. Wie auch schon in einem anderen Kommentar, haben auch einige meiner Verwandten mit billig Sägen hantiert, die einfach nur schlechte waren und minderwertige Qualität lieferten. Das möchte ich einfach vermeiden, deswegen Denke ich, dass ich mit dem Kauf alles richtig machen werde.

    Gruß

    Jörg

    Antworten
  12. Hallo Wolfram,
    ich bin auf dieses Video aufmerksam geworden, da ich mich auch für eine cs 70 interressiere. Du beschreibst hier das die Tischverlängerung leicht abschüssig sein sollte. Ich denke jedoch ( so ist es auch bei den großen Tischkreissägen ) nicht. Stell Dir mal vor Du musst eine Plattenkante 45° schrägschneiden und die Platte kippt hinten runter obwohl sie noch nicht ganz durch das Sägeblatt ist. Die Kannte dürfte dann hin sein.
    Ansonsten finde ich deinen Blog schon ganz gut.

    Antworten
    • Hallo Jürgen,

      da hast Du natürlich recht. Man kann die hintere Tischverlängerung an der CS-70 auch so justieren, dass er mit dem Sägetisch in einer Ebene ist.

      Antworten
  13. Hallo Wolfram,
    ich habe mit Freude dein Erfahrungsbericht zur CS70 und dein YouTube Video dazu verfolgt. Ich möchte mir diese Säge ebenso zulegen.
    Was ich allerdings aber nicht verstehe ist wie Festool den Preisunterschied von der CS70 E zur CS70 EB rechtfertigt. Das sind rund 319,- Euro für 3 Splitterschutze und ein Absaug-Set, wobei diese Extrateile als Zubehörteile noch günstiger angeboten werden.
    Ist dies Absicht von Festool um die Käufer in eine bestimmte Richtung zu lenken oder übersehe ich da wichtige Austattungsmerkmale, die bei der EB anders als bei der E sind?

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    LG

    Antworten
    • Hallo Thorsten,
      bei der CS70 EB hat der Motor eine andere Regelelektronik und man kann die Drehzahl des Motors verändern. Das nutze ich immer dann, wenn ich mal Plexiglas sägen will oder bei Hartholz das bei Längsschnitten zu Brandspuren neigt. Da ist eine niedrigere Drehzahl hilfreich. Die CS70 E hat das nicht, da läuft der Motor immer volle Pulle. Für Plattenwerkstoffe reicht das, aber bei „echtem“ Holz und für mehr Flexibilität empfehle ich die CS70 EB.

      Antworten
      • Morgen Wolfram,

        danke für deine zügige Antwort. Durch den genauen Vergleich nebeneinander auf dem Bildschirm bin ich nun auch dahinter gekommen. Mir war bisher gar nicht aufgefallen, dass die „Aufkleber“ auf dem Grundtisch von Festool auch differieren. Hatte immer wohl nur Bilder mit CS 70 E gesehen bzw. war es mir dann bei Bildern mit CS 70 EB nicht aufgefallen.
        Hatte bisher nur den Lieferumfang verglichen und war der Meinung, Festool verfolgt im Preisunterschied eine andere Absicht.

        LG

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.