Artikelformat

Computertisch – einfach selbst gebaut (Teil 1)

Hier folgt der erste Teil der Bauanleitung für den Selbstbau eines Computertisches. Die Konstruktion ist so gestaltet, dass diese sehr einfach nachgebaut werden kann. Dabei kommt man mit wenig Werkzeug aus – ein Akkuschrauber und eine Handkreissäge mit Führungsschiene sind als Minimalausstattung ausreichend.

Computertisch

Von diesem Tisch mußte ich mehrere Exemplare bauen, da meine Söhne Ihre in die Jahre gekommenen Jungend-Zimmer-Schreibtische aus Pressspan ausgemustert haben. Daher war eine Konstruktion erforderlich die eine recht rationelle Bauweise erlaubt.

Anforderungen

Die Wünsche an diesen Computertisch aus Benutzersicht lauteten:

  • Große Tischfläche
  • Flache Tischkante damit die Lehnen des Drehstuhls darunter passen
  • Ausreichende Kniefreiheit
  • Stabil und verwindungssteif auch bei seitlicher Belastung
  • Kabelführung an der Rückseite

Die Anforderungen aus Holzwerkersicht lauteten:

  • Verwendung von stabilem Plattenmaterial
  • Einfacher Zuschnitt der Teile
  • Keine komplizierten Verbindungen
  • Schnelle und rationelle Montage

Der Ergebnis ist der nachfolgend beschriebene Computertisch.

Materialwahl

Der ganze Tisch mit allen seinen Teilen ist aus einer „Standard-Platte“ 24mm Birkenmultiplex der Größe 125*250cm gebaut. Wenn irgend möglich sollte die Platte die Holzqualität A/B haben, zur Not geht auch Qualität B/B. Von niedrigeren Qualitäten wie BB/C oder C/C rate ich ab, denn da können doch erhebliche Fehlstellen im Holz sein.

Ich empfehle den Kauf von Birkenmultiplex grundsätzlich in ganzen Platten im Holzhandel, weil man so 3,125m2 für Preise um die 60 EUR bekommt – pro Quadratmeter also gerade einmal 20 EUR. Im Baumarkt zahlt man für vergleichbares Material oftmals 40EUR und mehr pro Quadratmeter!

Zuschnitt der Platte

Jetzt fragt sich natürlich der normale Heimwerker, wie er diese riesen Platte nach Hause bekommt? Dazu der Hinweis dass eigentlich jeder seriöse Holzhändler beim Kauf einer ganze Platte einen „Transport-Schnitt“ kostenlos macht. Das bedeutet, dass pro Platte „ein“ Schnitt gemacht wird, damit die Platte ins Auto passt.

Im Falle dieses Computertisches empfehle ich einen Querschnitt durch die Platte bei 175cm Länge machen zu lassen. Man hat dann eine Platte mit 125*175cm und eine Platte mit 125*75cm. Diese Größen lassen sich in der Regel mit einem PKW transportieren. Wenn das immer noch nicht passt, dann eben die 3-5 EUR für einen weiteren Schnitt bei 85cm investieren. Man hat so drei Platten mit 170*85cm, 125*175cm und 40*175cm.

Zuschnitte

Und da man bei einem Transportschnitt nicht unbedingt mit Präzision rechnen kann, sind dies Übermaße. Zuhause werden dann die Holzteile mit Führungsschiene und Handkreissäge auf das endgültige Maß zugesägt.

Das Video

Zur Veranschaulichung des ganzen Planungs- Konstruktions- und Bauprozesses folgt hier ein Video. Darin versuche ich alle wichtigen Planungs- und Bauschritte anschaulich zu dokumentieren.

Auf lange Videosequenzen vom Arbeiten mit der Handkreissäge und Führungsschiene habe ich bewußt verzichtet. Statt dessen habe ich versucht die Strategie beim Aufteilen der Multiplexplatte anschaulich darzustellen.

Warum ist dies wichtig? Wenn man hier in der richtigen Reihenfolge arbeitet, bekommt man gleich große, symmetrische Bauteile. Aus der Platte mit 75*125cm werden alle Tischbeine geschnitten. Hier ist es nur wichtig, dass die beiden 125cm langen Schnittkanten parallel zueinander sind. Mit dieser Methode sind die absoluten Abmessungen (also die 70cm welche die Tischhöhe bestimmen) nicht ganz kritisch, denn es haben am Ende alle Tischbeine die gleiche Länge. So ist sichergestellt dass der Computertisch gerade steht und nicht wackelt.

Noch einige Anmerkungen zum Video: Beim Bau der Tische habe ich mit vier verschiedenen Kameras (HD-Videokamera, GoPro3, iPhone, RaspberryPi) gefilmt, da das Projekt über mehrere Wochenenden verteilt war. Dabei hat sich die GoPro im Schutzgehäuse am besten in der staubigen Umgebung meiner Garagenwerkstatt gehalten. Leider war dort der Ton miserabel, weshalb ich dann am Laptop nachvertont habe. Trotz diverser Bemühungen in der Nachbearbeitung ist das Ergebnis in der Tonqualität nicht ganz befriedigend und ich werde wohl noch in ein gutes Mikrofon investieren müssen.

Im Video zeige ich meine Bildersammlung auf Pinterest. Wer sich diese nochmal in Ruhe anschauen möchte, der kann diese einfach in seinem Web-Browser aufrufen.

Im zweiten Teil dieser Bauanleitung beschreibe ich die tiefergehenden Details zu Planung und Bau dieses Computertisches. Weiterhin werde ich Hinweise geben, wie man diesen Tisch in seinen Abmessungen an eigene Bedürfnisse anpassen kann. Und natürlich wird es dann den genauen Bauplan im Sketchup-Format zum Download geben.

Wie hat Euch das Video gefallen? Sind die richtigen Punkte für einen Nachbauer behandelt? Über konstruktive Kommentare hier auf dem Blog oder im YouTube-Kanal freue ich mich.

17 Kommentare

  1. Der Tisch ist schön geworden, besonders bin ich von den Tischbeinen angetan, schöne Umsetzung.
    Das Video finde ich gut, darf gerne etwas kürzer sein. 🙂

    LG Lena

    Antworten
    • Ja, rückblickend werde ich das künftig wohl eher in zwei Videos aufteilen – eines für Konzeption und Planung, eines für den Bau. Dann ist das einzelne Video auch schneller umzusetzen und online zu stellen.

      Antworten
  2. Zuschnitt-Holz ist teuer. Bis zu 80% mehr als der normale qm-Preis, wenn man nur ein Stück der Platte haben möchte. Allerdings gibt es auch die Variante: ganze Platte und Sägezeit bezahlen.
    Das rechnet sich gut. Der komplizierte Transport entfällt und als Ergebnis hat man die zur Nacharbeit zugeschnittenen Teile!
    Ich bezahle für das Sägen knapp 5,50 Euro für 5 Minuten.Mehr als 15 Minuten werden für diese Zuschnitte nicht anfallen.
    Fragt euren Holzhändler danach!

    Antworten
    • Danke für diese Anmerkung. Deshalb ist im kommenden Bauplan auch eine detailierte Schnittliste enthalten. Für alle die nicht selber sägen wollen.

      Antworten
  3. Pingback: Blogrundschau Ostern 2015 - Heimwerker-Blog

  4. Das ist echt ein super Projekt, von dem man auch lange etwas haben wird. Vielen Dank für die Anleitung, vielleicht möchtest du sie ja bei uns einstellen?
    Liebe Grüße,
    Judith von „Mach mal“

    Antworten
  5. Ich freue mich schon auf den 2. Teil! Ich ziehe demnächst in mein neues Home-Office um und brauche dafür natürlich auch einen Schreibtisch. In meinem kürzlich anstehenden 14-tägigen Urlaub werde ich mich einmal ran wagen und bei Erfolg (vlt. auch bei Misserfolg) 🙂 darüber berichten!
    Vielen Dank schon mal für den 1. Teil!

    Antworten
  6. …Darin versuche ich alle wichtigen Planungs- und Bauschritte anschaulich zu dokumentieren….
    Dieser „Versuch 😉 “ ist dir bestens gelungen und hat mir sehr gut gefallen!
    Ich hoffe wir bekommen noch mehr solcher Projekte von dir zu sehen.
    Scnöne Grüße
    Stefan

    Antworten
  7. Super Bericht und sehr detailliert. Ich bin auch gerade dabei mir einen Gartentisch zu bauen und konnte einige richtig gute Ideen mitnehmen. Da ich selber auch über 1,90m bin, find ich die Idee richtig klasse eine Aussparung am Querträger auszusparren.

    Antworten
  8. Pingback: Wolfram Herzog von holzundleim.de im Interview | Handkreissäge

  9. Norman Plattek

    08/07/2015 @ 14:20

    Der Tisch ist ja ganz gelungen. Sieht fast wie ein Tisch aus meiner Grundschule aus!
    Gruß
    Norman

    Antworten
  10. Hallo,
    Danke für die schöne Anleitung. Das Video hat mir schon geholfen. Gut ich habe jetzt keinen Computertisch gebaut, sondern einen Arbeitstisch für die Terrasse zum Umtopfen von Pflanzen. Ging nach der Anleitung aber problemlos.
    Denn Dank der schönen Videoanleitung kann man das prima auch für andere Projekte umsetzen.

    Gute Grüße
    Michael

    Antworten
  11. Hallo,
    Endlich mal eine gute Anleitung mit Video zu dem Thema. Habe mich schon etwas länger jetzt mit dem Thema beschäftigt und möchte einfach weg von meinem IKEA-Tisch hin zu meinem eigenen Schreibtisch.

    Gruß Tobias

    Antworten
    • Hallo Tobias,
      dann bin ich ja mal gespannt auf Deinen Nachbau. Ein Bericht darüber täte Deinem „Werbeblog“ gut, dan gäb es da nämlich ein wenig mehr praxisorientierten Inhalt 😉

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Webseiten benutzen Cookies für statitische Zwecke. Hier kannst Du mehr über Cookies erfahren.