Artikelformat

Building a Workbench – Dictum Kurs mit Chris Schwarz – Tag 1

Hier für alle Daheimgebliebenen ein Bericht vom Dictum Kurs „Bauen einer Hobelbank im Stil des 18. Jahrhunderts“ mit Chris Schwarz.

Wer sich mit Holzwerken und hierbei insbesondere mit Handwerkzeugen beschäftigt, der stößt früher oder später auf die Webseite von Chris Schwarz, dem ehemaligen Chefredakteur von „Popular  Woodworking“ der mittlerweile mit „Lostartpress“ seinen eigenen Verlag hat.

In diesem Jahr weilt er zum dritten Mal in Deutschland und gibt bei der Firma „Dictum“ mehrere Kurse – unter anderem den zum Thema „Building a Workbench“. Hier wird eine sehr robuste Hobelbank nach französischem Vorbild aus dem 18. Jahrhundert gebaut.

Der Kurs ist mit 12 Teilnehmern voll ausgebucht, wobei der Kurs in englischer Sprache gehalten wird. Daher sind die Teilnehmer ganz international – England, USA, Niederlande, Schweden und natürlich Deutschland.

Kursbeginn ist jeweils um 9:00 Uhr und heute ging es nach einer kurzen Begrüßung durch den Leiter der Kurswerkstatt auch gleich los.

Zum erstaunen aller Teilnehmer ist für die Tischplatte der Hobelbank eine massive Eichenholzplatte aus französischer Weisseiche vorgesehen, der Unterbau besteht aus nordischer Fichte.

Nach einer Erläuterung des Konzeptes der Hobelbank ging es mit dem Ablängen und Abrichten der vier Füße los – Flächen glatthobeln – dann die Innenseiten winklig hobeln und zum Schluß die Zapfen sägen. Gerade hier ist aufgrund der Abmessungen der Hölzer (140*140mm) einiges an Arbeit gefragt.

So schaut dann das erste Ergebnis aus:

Meine Erkenntnis des ersten Tages:

Beim Abrichten von Holz mit dem Hobel sind Richthölzer (Winding Sticks) unverzichtbar. Ich konnte mir ein paar mit Alex teilen. Sobald als möglich werde ich mir welche bauen.

Und hier noch das Video von Chris Schwarz:

Hier geht es weiter:

Hobelbank Tag 2
Hobelbank Tag 3 
Hobelbank Tag 4
Hobelbank Tag 5

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.